Die Rechtslage bei alten PV-Anlagen ohne EEG-Förderung

Welche Gesetze gelten für ausgeförderte PV-Anlagen? innogy gibt einen Überblick über das EEG.

Photovoltaik nach Ende der EEG-Förderung

Um es kurz zu machen: Die Rechtslage bei alten PV-Anlagen ohne EEG-Förderung ist kompliziert. Allein schon deshalb, weil das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) immer wieder überarbeitet wurde. Damit Sie wissen, woran Sie sind, haben wir hier die wichtigsten Regelungen für Sie zusammengestellt.

1) Warum gibt es nach 20 Jahren keine Einspeisevergütung mehr?

Die Förderung von Solarstrom durch das EEG hatte ein klares Motiv: Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien anzukurbeln. Dementsprechend hoch waren die ersten Fördersätze. Weil die Förderung auf der anderen Seite aber alle Stromverbraucher mit der EEG-Umlage belastet, wurde von Anfang an das Auslaufen der Förderung mit eingeplant: Nach 20 Jahren ist Schluss. 

Das sagt das EEG: § 61a EEG, Satz 4

2) Was ist die EEG-Umlage und wer bekommt sie?

Wer Ökostrom erzeugt und ins Netz einspeist, bekommt vom Netzbetreiber einen staatlich festgesetzten Preis pro Kilowattstunde, die sogenannte Einspeisevergütung. Der Netzbetreiber verkauft diesen Strom an der Börse. Weil die Börsenpreise aber niedriger sind als die Einspeisevergütung, macht der Netzbetreiber dabei Verluste. Das gleicht die EEG-Umlage aus, die alle Stromkunden pro Kilowattstunde bezahlen. Der Energieversorger sammelt die EEG-Umlage nur ein und gibt sie dann an den Netzbetreiber weiter.

3) Wie hoch ist die EEG-Umlage?

Im Jahr 2020 liegt die EEG-Umlage bei 6,756 Cent pro Kilowattstunde.

4) Wird die EEG-Umlage abgeschafft?

Das ist derzeit nicht geplant. Solange die staatlich festgesetzten Preise für Ökostrom höher sind als die Preise an der Börse, muss die EEG-Umlage das ausgleichen.

5) Was passiert nach dem EEG mit der PV-Anlage?

Das bedeutet es allgemein für Sie als Betreiber einer Photovoltaikanlage, wenn die auf 20 Jahre festgeschriebene Vergütung für den eingespeisten Strom ausgelaufen ist: Nach aktuellem Stand (März 2020) können Sie die Anlage auf keinen Fall einfach weiterlaufen lassen. Daher sollten Sie aktiv werden und Ihre Anlage zum Beispiel für den Eigenverbrauch umrüsten oder abbauen.

6) Was passiert denn, wenn ausgeförderte PV-Anlagen ohne Einspeisevergütung einfach weiterlaufen?

Das ist noch nicht abschließend geklärt, denn dieser Fall ist im EEG gar nicht vorgesehen. Aber für die Netzbetreiber sind sogenannte „wilde Einspeisungen“ ein großes Problem, weil sie das Gleichgewicht von Angebot und Nachfrage stören. Der Netzbetreiber könnte Ihre Anlage vom Netz nehmen, um das zu verhindern. Die Verantwortung für einen eventuellen Abbau läge aber bei Ihnen.

§ 10 Nr. 3 Netznutzungsvertrag

7) Was ist mit der EEG-Umlage bei Eigenverbrauch?

Wer eine neue PV-Anlage als Eigenversorger installiert, muss auf selbstverbrauchten Strom EEG-Umlage zahlen – und zwar 40 Prozent des aktuellen Betrages. 

Das sagt das EEG: § 61b EEG

Kleine Anlagen unter 10 kW Leistung sind zwar von der EEG-Umlage befreit (Eigenstromprivileg), das gilt jedoch nur für geförderte Anlagen. Das heißt, bei älteren PV-Anlagen fällt nach Ende der EEG-Förderung ebenfalls die 40-Prozent-Umlage auf selbst verbrauchten Solarstrom an.

Das sagt das EEG: § 61a EEG, Satz 4

8) Ist für alle neuen PV-Anlagen die Direktvermarktung Pflicht?

Nein. Auch bei ganz neuen PV-Anlagen ist die Direktvermarktung erst ab 100 kW verpflichtend. Die Einspeisevergütung ist aber inzwischen so niedrig, dass sich die Direktvermarktung auch bei neuen PV-Anlagen lohnen kann. 

Das sagt das EEG: § 21 EEG

9) Ist die Direktvermarktung bei ausgeförderten PV-Anlagen Pflicht?

Nein. Sie als Besitzer der PV-Anlage entscheiden, ob Ihnen die Direktvermarktung, der komplette Eigenverbrauch oder die Kombination aus beidem am meisten zusagt. 

Das sagt das EEG: § 21a EEG 

10) Bekomme ich bei einer PV-Anlage ohne Förderung die Marktprämie, wenn ich meinen Strom in der Direktvermarktung verkaufe?

Nein. Die Marktprämie bekommen Sie nur im Rahmen der geförderten Direktvermarktung.  

Das sagt das EEG:
§ 19 EEG
§ 25 EEG

Stand März 2020. Für die Aktualität und Inhalte der hier beschriebenen Rechtslage wird keine Haftung durch innogy übernommen und deshalb auf die Links zum Gesetzestext verwiesen.

Bei innogy bekommen Sie eine ganzheitliche Lösung
für Ihre PV-Anlage

Mit einer Photovoltaik-Anlage investieren Sie nachhaltig in günstigen und sauberen Strom. innogy ist hier Ihr zuverlässiger Partner: Wir verfügen über langjährige Erfahrung in der Planung und Installation von PV-Anlagen und arbeiten immer mit Fachpartnern und renommierten Herstellern zusammen. 

Mehr erfahren

Startseite

Alles zu alten PV-Anlagen: Die EEG-Förderung läuft aus

PV-Anlagencheck

Der innogy PV-Check: Lassen Sie sich telefonisch beraten

Alle Angebote

Umrüsten, neu bauen, abbauen – Optionen für PV-Anlagen

Service

Beratung, Planung und Installation vom Photovoltaik-Profi

Ihr Ansprechpartner

Thomas Klotzbach
T 0800 387-6937
Servicezeiten: Mo–Fr 08:00–16:00 Uhr
M anfragen-posteeg@innogy.com
E-Mail senden
Sie interessieren sich für Photovoltaik-Lösungen von innogy und möchten sich dazu kostenlos und unverbindlich beraten lassen? Füllen Sie dazu bitte das Formular aus und wir melden uns bei Ihnen.
Zum Schutz Ihrer Daten schicken wir Ihnen nach Absenden des Formulars eine E-Mail mit einem Link, mit dem Sie bitte Ihre im Kontaktformular angegebene E-Mail-Adresse bestätigen.
Zum Schutz Ihrer Daten schicken wir Ihnen nach Absenden des Formulars eine SMS mit einem Code, mit dem Sie bitte Ihre im Kontaktformular angegebene Telefonnummer bestätigen.