Mit innogy Metering wird auch die moderne Messeinrichtung smart

innogy Metering entwickelt eine moderne Messeinrichtung, die mit Hilfe eines integrierten Funkmoduls auch Kunden mit einem Jahresstromverbrauch unter 6.000 Kilowattstunden den digitalen Zugriff auf ihre Stromverbrauchsdaten ermöglicht.

Mehr als 80 Prozent der Kunden erhalten beim Smart-Meter-Rollout eine moderne Messeinrichtung. Der Mehrwert dieses elektronischen Zählers ist jedoch sehr eingeschränkt „Wir sind sicher, dass sich gerade Privatkunden einen einfachen Zugriff auf ihre Verbrauchsdaten wünschen“, erklärt Gerhard Radtke, Leiter Innovationsmanagement und Produktentwicklung bei innogy Metering. „Auf der anderen Seite fragen sich die Messstellenbetreiber, wie die Akzeptanz für eine moderne Messeinrichtung bei den Kunden erhöht werden kann. Denn bei den modernen Messeinrichtungen geht es für die Messstellenbetreiber um hohe Investitionen“, betont Radtke.

Alle diese Aspekte hatte innogy Metering bei der Entwicklung der modernen Messeinrichtung im Blick. Der neue innogy-Zähler ist eine moderne Messeinrichtung nach den Vorgaben des Messstellenbetriebsgesetzes, der um ein integriertes Funkmodul erweitert wird. In einem Feldtest mit rund 1.000 Geräten unter realen Betriebsbedingungen konnten 96 Prozent der Kunden angebunden werden. „Mit unseren modernen Messeinrichtungen schaffen wir die Voraussetzung für innovative Produkte“, ist sich Radtke sicher. „Der Markt wird im Rahmen der Digitalisierung vielfältige Produkte auf Basis von Verbrauchsdaten hervorbringen. Und wir denken natürlich auch an Lösungen für Gas, Wasser und Wärme.“

Zum ersten Mal vorgestellt wurde die moderne Messeinrichtung von innogy Metering beim FNN-Fachkongress ZMP 2017 in Leipzig. Hier finden Sie den Vortrag:

Vortrag ZMP