Erfahrungsberichte von innogy Trainees

Was unsere Pioniere bewegt

Teilnehmer der unterschiedlichen Traineeprogramme bei innogy diskutieren während eines Seminars an einem Tisch.
Das Traineeprogramm bei innogy macht Sie zum Experten der Energiewende und hilft Ihnen, ein breites Netzwerk aufzubauen.

Pioniere berichten

Langweiliger Arbeitsalltag? Nicht bei innogy! Hier berichten Pioniere über spannende Projekte, persönliche Eindrücke und einzigartige Chancen, die ihnen das jeweilige Traineeprogramm bietet. Nützliche Insider-Tipps für angehende Trainees dürfen dabei natürlich nicht fehlen. Erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Traineeprogramme aus erster Hand.

International Graduate Programme

Christopher Rammelt

Wirtschaftsingenieurwesen - Energie- und Rohstoffmanagement

Was war bislang dein Highlight im Traineeprogramm? 

Das IGP selbst, durch die einzigartige persönliche und berufliche Weiterentwicklung. Die Programmgestaltung beruhte auf meinen Entscheidungen.

Erklär das doch bitte näher. Wie lautet die Quintessenz?

Persönliche Entwicklung: Das IGP ermöglicht es mir, an meinen Stärken und Schwächen zu arbeiten. Besonders das Coaching und Mentoring sowie der Support durch die Programmkoordination helfen dabei ungemein.

Fachliche/Berufliche Entwicklung: Die verschiedenen Projektstationen und Aufgaben bieten mir die Chance, mein Fachwissen zu erweitern und dabei deutlich mehr als nur einen kurzen Blick in andere Bereich zu werfen. Bislang konnte ich in meinem ersten Projekt Erfahrungen im Change und Lean Management sowie in meinem aktuellen Projekt im Sales und Business Development sammeln.

Erfahrungen: Ich bin gerade erst in meinem zweiten Projekt, habe aber bereits unterschiedliche Arbeitsweisen kennengelernt. Sie aufzunehmen kann herausfordernd sein, macht aber auch Spaß. Vor allem, wenn es darum geht, meinen eigenen Stil zu finden.

Netzwerken: Das IGP ist der beste Weg, um Kollegen und Führungskräfte aus unterschiedlichen Abteilungen kennenzulernen und so sein eigenes Netzwerk aufzubauen.

Welchen Tipp gibst du Bewerbern für das Programm?

Sieh das Programm als Booster für deine persönliche und berufliche Entwicklung sowie deinen Erfahrungsschatz, nicht nur als reinen Karriere-Treiber!

Wiebke Albers

Wirtschaftsingenieurwesen Fachrichtung elektrische Energietechnik

Was war bislang dein Highlight im Traineeprogramm?

Mein persönliches Highlight des IGP ist, dass es mir die außergewöhnliche Möglichkeit bietet, meine Zukunft innerhalb der innogy SE selbst zu gestalten.

Erklär das doch bitte näher. Wie lautet die Quintessenz?

Mein persönliches Highlight lässt sich sehr einfach anhand des Namens International Graduate Programme erläutern:

International: Das IGP bietet mir eine ausgezeichnete Gelegenheit, Leute aus ganz Europa zu treffen sowie mit ihnen zusammen zu arbeiten, kurzzeitig im Ausland zu leben und dadurch ein persönliches, internationales Netzwerk innerhalb der innogy SE aufzubauen. Außerdem kann ich dadurch mehr Verständnis für verschiedene Perspektiven zu energiewirtschaftlichen Fragestellungen sowie für kulturelle Unterschiede innerhalb der innogy SE bekommen.

Graduate: Als IGP‘lerin habe ich die großartige Chance, jeden Tag viel Neues zu lernen und eine Vielzahl wertvoller Erfahrungen zu sammeln. Gleichzeitig wird mir immer wieder die Gelegenheit gegeben, mich mit eigenen Ideen einzubringen. Zudem kann ich selber entscheiden, in welchem Bereich ich ein nächstes Projekt suche, um mich individuell weiterzuentwickeln.

Programme: Für mich persönlich ist das IGP ein einzigartiges Programm: Es schafft einen Rahmen, mich persönlich und fachlich weiterzuentwickeln und gleichzeitig hilft es mir, meine eigene Zukunft innerhalb der innogy SE zu gestalten: Mein Mentor unterstützt mich, meinen eigenen Weg im Unternehmen zu gehen und öffnet mir dabei Türen. Des Weiteren ergänzen Seminare und Feedbacktage die Aufgaben der Projektarbeit und helfen mir dabei, meinen Horizont zu erweitern.

Welchen Tipp gibst du Bewerbern für das Programm?

Sei du selbst! Zeig deine Begeisterung und dein Engagement sowie deinen Wunsch, dich selber einzubringen.

Zum Traineeprogramm

Trainee@Westnetz

Muriel Franken

Was war bislang dein Highlight im Traineeprogramm?

Das Highlight war der Nebeneinsatz im Bereich Operation in Rheinland-Pfalz, bei dem ich viel Praxiserfahrung sammeln konnte.

Erklär das doch bitte näher. Wie lautet die Quintessenz?

Ein Teil des Traineeprogramms ist der achtwöchige Einsatz in einer anderen Abteilung, der sogenannte Nebeneinsatz. Mein Nebeneinsatz hat mich in die Stadt Trier und den Bereich Operation Rheinland-Pfalz geführt. Die Aufgaben des Bereichs Operation umfassen unter anderem die Instandhaltung und Störungsbeseitigung der Primär- und Sekundärtechnik und den Hochspannungsfreileitungen. Dadurch hatte ich zum Beispiel die Möglichkeit, eine Freileitungstrasse zu begehen, ein neues Tool zur Trassenpflege zu testen, mich über die Planung von Umspannanlagen zu informieren, ein Kabel mit dem Kabelmesswagen zu untersuchen und bei der Prüfung von Schutzgeräten zu unterstützen.

Insgesamt habe ich durch meinen Nebeneinsatz viele hilfsbereite Kollegen kennengelernt, die ich auch zukünftig um Rat fragen kann. Außerdem habe ich während dieser Zeit viele Erfahrungen aus der Praxis sammeln können, die mir auch bei meiner täglichen Arbeit helfen.

Welchen Tipp gibst du Bewerbern für das Programm?

Man kann viele spannende Themengebiete kennenlernen. Deshalb sollte man immer offen für Neues sein und die Chance nutzen, von erfahrenen Kollegen zu lernen.

Claas Matrose

Dipl.-Ing. Elektrotechnik und Informationstechnik, Fachrichtung elektrische Energietechnik, Promotion

Was war bislang dein Highlight im Traineeprogramm?

Heute als Standvertretung auf der Messe und morgen im Kabelkeller der Umspannanlage – die große Bandbreite ist das Highlight.

Erklär das doch bitte näher. Wie lautet die Quintessenz?

Als Trainee habe ich mich vom ersten Tag an als ein aktives Mitglied der Abteilung gefühlt – im Kern- genauso wie im Nebeneinsatz. Im Projekt DESIGNETZ wird die Blaupause für die Energiewende entwickelt und es sind Kreativität und Organisationsvermögen gefragt. Mein Beitrag dazu wurde vom ersten Tag an wertgeschätzt. Im Nebeneinsatz organisiere ich selbstständig Messungen in Umspannanlagen und koordiniere die nötigen Arbeiten zwischen den Fachabteilungen. Dabei erhalte ich jederzeit die nötige Unterstützung und mein Netzwerk erweitert sich täglich.

Die Hoffnungen, bei der Westnetz GmbH einen anspruchsvollen und abwechslungsreichen Job zu finden, haben sich erfüllt. Das Traineeprogramm hat mir dabei den Einstieg leicht gemacht.

Welchen Tipp gibst du Bewerbern für das Programm?

Sei Du selbst, sei interessiert und zeige deine Interessen. Alle Kollegen nehmen sich Zeit für deine Fragen. Nutze diese Chance, um Experte für zukunftsfähige Energienetze zu werden.

Zum Traineeprogramm

innogy Group Graduate Programme

Lukas van Marwik

Financial Graduate Programme

Was war bislang dein Highlight im Traineeprogramm?

Ein Highlight waren definitiv unsere beiden Onboarding Tage, an denen wir alle weiteren Group Graduate Trainees kennenlernen konnten und durch Workshops & Coaching Elemente einen Einblick in die nächsten 18 Monate bekommen haben.

Erklär das doch bitte näher. Wie lautet die Quintessenz?

Durch den Kontakt mit den anderen Trainees vereinfacht sich der Einstieg in den innogy Konzern enorm, da oftmals die gleichen Fragen auftreten und man sich gegenseitig weiterhelfen kann. Wir haben gleich zu Beginn einen Überblick über die zahlreichen Möglichkeiten zur fachlichen und persönlichen Förderung bekommen, die man innerhalb des Group Graduate Programme erhält. Die beiden Onboarding Tage bilden insgesamt einen  tollen Rahmen zum Einstieg in das Programm und haben mich sehr motiviert, in meine erste Einsatzstation zu starten.

Welchen Tipp gibst du Bewerbern für das Programm?

Überlege dir genau, warum ein auf eine spezielle Fachrichtung ausgerichtetes Trainee Programm das Richtige für dich ist. Zeige im Bewerbungsverfahren, welche Themen dich innerhalb des Programms interessieren und versuche nicht, dich zu verstellen. Eine ehrliche Selbsteinschätzung sowie die Darstellung der eigenen Motivation sind gerade im Assessment Center wichtig, um eine überzeugende Performance abzuliefern.

Zum Traineeprogramm

enviaM Traineeprogramm

Maria Schmelzer

M.Sc., Betriebswirtschaft

Was war bislang dein Highlight im Traineeprogramm?

Die Mitarbeit im Change-Projekt war mein Highlight der bisherigen Traineezeit. Das Vorurteil sich nur bei einem Direkteinstieg sofort im Job beweisen zu können, kann ich als Trainee nicht bestätigen.

Erklär das doch bitte näher. Wie lautet die Quintessenz?

Nach 15 Minuten Anwesenheit am 1. Arbeitstag steckte ich schon mitten in einer Telefonkonferenz und nur eine Woche später diskutierte ich mit Führungskräften und Personalvorstand über Status und Meilensteine unseres Veränderungsprogrammes – direkter geht es kaum!

Neben Projektmanagementerfahrungen durfte ich Methoden und Werkzeuge des Veränderungsmanagements kennenlernen und erleben, wie man Mitarbeiter bei Veränderungen richtig begleitet. Entsprechend meiner Vorstellungen und Entwicklungswünschen gestaltete ich meinen Durchlaufplan. Durch Teilnahme an speziellen Trainee-Veranstaltungen und Seminaren lassen sich Theorie und Praxis optimal verzahnen und Kontakte zu anderen Trainees knüpfen. In dieser Zeit lernte ich mich selbst besser kennen und konnte mich – auch dank meiner Mentorin – fachlich und persönlich weiterentwickeln.

Welchen Tipp gibst du Bewerbern für das Programm?

Verschafft euch zu Beginn einen breiten Überblick über Themen und Projekte eures Bereichs, um dann eure eigenen Schwerpunkte für den Durchlauf festzulegen. Dies bietet euch die Gelegenheit, an spannenden Projekten mitzuwirken und den größtmöglichen Nutzen eurer Traineezeit zu erzielen.

Zum Traineeprogramm

npower trainee programme (UK)

Daniel Smith

B.Sc., Volkswirtschaftslehre und Finanzwesen

Was war bislang dein Highlight im Traineeprogramm?

Das bisherige Highlight im Programm für Absolventen im Finanzbereich war die große Verantwortung, die mir übertragen wurde, obwohl ich neu im Unternehmen bin.

Erklär das doch bitte näher. Wie lautet die Quintessenz?

Während meines ersten Einsatzes im B2B-Accounting Team erhielt ich einen Einblick in alle Aspekte der Rolle, von Gas bis Strom. Nach einem anfänglichen Überblick über den gesamten Geschäftsbereich wurde ich mit der Führung eines eigenen Bereichs betraut und ich empfinde dies als Privileg. In dieser Rolle bin ich direkt für die Ausgabe monatlicher Ergebnisse verantwortlich, was ein Zeichen dafür ist, wie viel Vertrauen mein Manager mir entgegenbringt. Ich freue mich sehr über die Möglichkeiten, die ich hier habe, denn so kann ich meine Kompetenzen täglich weiterentwickeln.

Welchen Tipp gibst du Bewerbern für das Programm?

Sei du selbst, informiere dich detailliert über die Energiebranche und bring eine positive Einstellung mit!

Saskia James

M.A., Nachhaltige Entwicklung

Was war bislang dein Highlight im Traineeprogramm?

Mein bisheriges Highlight im Programm zur Unternehmensführung waren die Einblicke in die verschiedensten Unternehmensbereiche, die ich erhalten habe.

Erklär das doch bitte näher. Wie lautet die Quintessenz?

Allein während meines ersten Einsatzes im Bereich Digital konnte ich bereits mit Kollegen aus so vielfältigen Gebieten wie Personalwesen, Öffentlichkeitsarbeit, IT und Strategie zusammenarbeiten. Manchmal ging es dabei lediglich um die Erhebung von Daten, aber es kam auch vor, dass ich Mitarbeitern aus wesentlich höheren Unternehmensebenen bei der Gestaltung ihrer zukünftigen Aktivitäten helfen konnte. Damit konnte ich mir ein viel besseres Bild über die Abläufe im Unternehmen und in der Branche insgesamt machen und hatte gleichzeitig Gelegenheit herauszufinden, wo ich gerne meine weiteren Einsätze im Programm absolvieren möchte. Vielleicht noch wichtiger war es, dass ich von Anfang an mit leitenden Führungskräften im Unternehmen zu tun hatte, und mich so auf dieser Ebene beweisen und für zukünftige Aufgaben empfehlen konnte.

Welchen Tipp gibst du Bewerbern für das Programm?

Mein Ratschlag für andere Bewerber: Zeig den Leuten, für die du arbeiten möchtest, deine Leidenschaft, deinen Enthusiasmus, deine Energie – das steckt an!

 

Ainsley Kerr

B.Sc., Rechnungswesen, Finanzwirtschaft und Management

Was war bislang dein Highlight im Traineeprogramm?

Mein bisheriges Highlight im Traineeprogramm war die Möglichkeit einen internationalen Einsatz beim Forecasting Team der Essent in den Niederlanden zu absolvieren.

Erklär das doch bitte näher. Wie lautet die Quintessenz?

Zusätzlich zu meinen drei Einsätzen bei npower in Großbritannien, hatte ich außerdem die Möglichkeit zu einem Auslandseinsatz. Während meines Aufenthalts in den Niederlanden konnte ich mir wertvolles Wissen über die Gas- und Strommärkte in Belgien und den Niederlanden aneignen. Ich habe die Abläufe in einem anderen Energieunternehmen kennengelernt und einen Einblick in die niederländische Arbeitskultur erhalten. Ich habe einige der Angebote der Jong Essent Studiengruppe genutzt, darunter Exkursionen mit Kollegen zum Trading Floor  der RWEST in Essen, zum Braunkohletagebau in Inden und zum Weihnachtsmarkt in Essen. Es war für mich ein außerordentlich wertvolles halbes Jahr, an das ich gerne zurückdenke.

Welchen Tipp gibst du Bewerbern für das Programm?

Nimm alle Möglichkeiten war, die dir geboten werden. Dazu gehören Exkursionen, Einsätze in verschiedenen Teams und Freizeitveranstaltungen. 

Zum Traineeprogramm

Süwag Traineeprogramm

Kai Fischer

Wirtschaftsingenieurwesen mit technischer Fachrichtung Elektrotechnik und Informationstechnik

Was war bislang dein Highlight im Traineeprogramm?

Die aus dem Traineeprogramm resultierende Vernetzung im Unternehmen und der hervorragende Gesamtüberblick über die unterschiedlichen Bereiche.

Erklär das doch bitte näher. Wie lautet die Quintessenz?

Im Rahmen des Trainee-Durchlaufs habe ich die einmalige Möglichkeit erhalten, viele verschiedene Bereiche der Süwag und der Syna zu durchlaufen und mich aktiv einzubringen. Dadurch habe ich zahlreiche Kolleginnen und Kollegen mit den verschiedenartigsten Aufgaben kennengelernt und mich umfassend im Unternehmen vernetzen können. Für meine jetzige Tätigkeit bedeutet dies, dass ich auch bei neuen Themen meine Ansprechpartner in den meisten Fällen bereits aus dem Durchlauf persönlich kenne. Das macht die Zusammenarbeit auch über Abteilungsgrenzen hinweg sehr einfach. Neben dem großen fachlichen Nutzen, gefällt mir aber ganz besonders, dass ich es bei allem, was ich nun in der Süwag und Syna tue, immer mit bekannten Gesichtern zu tun habe.

Welchen Tipp gibst du Bewerbern für das Programm?

Versuche den Durchlaufplan aktiv mitzugestalten und nutze dabei jede Möglichkeit, neben der eigenen Fachabteilung auch andere Unternehmensbereiche kennenzulernen.

Zum Traineeprogramm

VSD Slovensko trainee programme (SK)

Vladimir Imrich

M.Sc., Elektrische Energietechnik

Was war bislang dein Highlight im Traineeprogramm?

In jeder Abteilung, mit der ich später zusammenarbeiten werde, Zeit zu verbringen und dort auszuhelfen.

Erklär das doch bitte näher. Wie lautet die Quintessenz?

Direkt nach Ende des Studiums in ein Unternehmen einzutreten, brachte für mich einige Herausforderungen mit sich. Ein neuer Tagesablauf, neue Aufgaben und neue Leute – und alles findet in Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Abteilungen statt. Ich habe in allen Abteilungen Zeit zugebracht, mit denen ich voraussichtlich zukünftig zusammenarbeiten werde. Je intensiver die Zusammenarbeit mit einer bestimmten Abteilung später vermutlich sein wird, desto mehr Zeit habe ich dort verbracht. So konnte ich mir ein Bild davon machen, wie meine Anfragen bearbeitet werden und wie die Ergebnisse meiner Arbeit dort genutzt werden. Und ich konnte mögliche Konflikte, was die Ziele der verschiedenen Abteilung angeht, von beiden Standpunkten aus betrachten und die Kollegen fragen, was ich tun kann, damit solche Situationen gar nicht erst entstehen. Ich habe Zeit mit verschiedenen Kollegen zugebracht und sie besser kennengelernt, was mir jetzt den Austausch mit ihnen viel leichter macht.

Welchen Tipp gibst du Bewerbern für das Programm?

Mach das Beste aus deiner Traineezeit und habe es nicht zu eilig, in deiner festen Stelle anzufangen. Das Traineeprogramm gibt dir die Chance, dir ein umfangreicheres Bild von den verschiedenen Prozessen zu machen, als es dir im späteren Verlauf deiner Karriere möglich sein wird.

Patrik Jašňák

Electrical Engineering and Information Technology

Was war bislang dein Highlight im Traineeprogramm?

Es hat mich überrascht, wie viele interne Regelungen es in einem Unternehmen geben kann, aber mittlerweile weiß ich, dass sie zur Führung des Unternehmens wirklich notwendig sind.

Erklär das doch bitte näher. Wie lautet die Quintessenz?

Meine Erfahrungen aus dem Traineeprogramm helfen mir zu durchschauen, wie das Unternehmen funktioniert. Je größer das Unternehmen, desto wichtiger ist es, Aufgaben systematisch anzugehen. Zum Beispiel bei der Behebung einer Störung im Stromnetz – unabhängig von der Ursache des Problems. Es gibt verschiedene mögliche Ursachen für eine Netzstörung, aber jeder Mitarbeiter hat fest zugewiesene Aufgaben bei der Reparatur von Masten und Kabeln. Angefangen bei den Disponenten und der Lagerabwicklung bis hin zu den Technikern vor Ort. Ich habe daraus die Erkenntnis mitgenommen, dass jeder Mitarbeiter ein wichtiger und integraler Bestandteil der Unternehmensstruktur ist.

Welchen Tipp gibst du Bewerbern für das Programm?

Ich empfehle anderen Bewerbern, keine Angst zu haben, Fragen zu allen Aspekten der Arbeitsabläufe im Unternehmen zu stellen.

 

Zum Traineeprogramm