Wie wir arbeiten

Ein attraktives Arbeitsumfeld ist uns bei innogy sehr wichtig: Wir setzen auf Teamarbeit und arbeiten flexibel, kreativ und agil.

Flexibel, kreativ und agil: So arbeiten wir bei innogy. Deshalb setzen wir auf ein Arbeitsumfeld, in dem Mitarbeiter Freiräume für neue Ideen haben. Denn nur gemeinsam können wir die digitalen Herausforderungen meistern. Wir suchen Kollegen mit #PIONIERGEIST.

Digital Garage: Clevere Lösungen für innovative Digitalprodukte

Digital Garage: Clevere Lösungen für innovative Digitalprodukte

Digital Garage: Clevere Lösungen für innovative Digitalprodukte

Die Digital Garage ist die Digitalagentur von innogy mit Fokus auf User Experience und Projektentwicklung.

Kein Produkt entsteht zufällig: Von der ersten Idee bis in das bestehende Portfolio einer Marke ist es oft ein langer Weg. Dieser Herausforderung stellen sich die Experten der Digital Garage. Sie begleiten die Projektideen ihrer Kunden von der Entwicklung bis zur Umsetzung.


Mit digitalen Innovationen nachhaltig die Lebensqualität verbessern

Die Digital Garage ist die Digitalagentur von innogy mit Fokus auf User-Experience-Design und Projektentwicklung. 2017 gegründet, hat sie mittlerweile weltweit drei Sitze.

In Amsterdam, Berlin und Kapstadt arbeiten digitale Talente aus unterschiedlichen Bereichen gemeinsam daran, die Ideen ihrer Kunden nachhaltig zu verwirklichen. Sie überwinden dabei nicht nur Ländergrenzen, sondern auch solche im Kopf – mit unkonventionellen Ideen, die nach und nach ihre eigene Faszination entfalten.

Denn genau wie innogy ist auch das Team der Digital Garage überzeugt, dass digitale Innovationen zum Gelingen der Energiewende beitragen. Aber was sind überhaupt die Bedürfnisse von Menschen im Umgang mit Technologie? Mit verschiedenen User-Research-Methoden erarbeiten die Experten Antworten auf diese Fragen.


Erfahrungen und Erkenntnisse zu neusten Technologie-Trends

Im nächsten Schritt wird aus der abstrakten Projektidee ein nutzerzentriertes Digitalprodukt. Erfahrungen und Erkenntnisse mit neuen Methoden, Technologien und Trends fließen direkt in die Entwicklung ein.

Das Produkt steht zunächst auf dem Prüfstand: Analysen helfen dabei, es stetig zu verbessern. Ist das Produkt marktreif, unterstützt das Team der Digital Garage seine Kunden bei der Markteinführung – wenn gewünscht, auch international.


CX Factory: Aus Kundenerfahrungen lernen und sie verbessern

Der Name ist Programm: Bei der Customer Experience Factory, kurz CX Factory, steht der Kunde im Fokus. Das Team, europaweit an sechs Standorten vertreten, analysiert Kundenerfahrungen an allen Schnittstellen zu innogy. Und entwickelt daraus Verbesserungsansätze.

Grenzen sind dabei nicht gesetzt – weder beim Arbeiten, noch beim Denken. Dafür testet das Team agile Lernformate wie Scrum oder Design Thinking. Und erlebt zukunftsweisende Technologien wie Microsoft HoloLens für Conferencing als smarte Lösung der internationalen Zusammenarbeit.


Innovation Hub: Die digitale Ideenschmiede

Kurze Entscheidungswege, viel Freiraum und ein regelmäßiger Austausch greifen im innogy Innovation Hub nahtlos ineinander und sorgen für frische Produktideen.

Im innogy Innovation Hub entwickeln Start-ups Geschäftsmodelle von morgen

Die Digitalisierung verändert die Energiebranche: Smarte Produkte und Services sind gefragt, die nicht nur Energie liefern, sondern das Leben erleichtern. Doch die entstehen nicht auf Knopfdruck. Kluge Ideen brauchen vor allem kreativen Freiraum. Den finden junge Gründer im innogy Innovation Hub.


Energieversorgung wird dezentral und digital

Spätestens seit die damalige Bundesregierung 2016 den Klimaschutzplan für 2050 verabschiedet hat, ist klar: Fossile Energieträger wie Kohle, Gas und Atom haben ausgedient.

Das bedeutet nicht nur, dass Kunden Energie künftig ausschließlich aus Erneuerbaren Energien beziehen. Sie sollen sie vor allem dezentral und digital nutzen können.


Produkte entwickeln in Start-up-Atmosphäre

Den Umbruch will innogy aktiv mitgestalten – mit Unterstützung aus der Gründerszene. Deshalb hat das Unternehmen 2014 einen eigenen Innovation Hub mit Start-up-Atmosphäre gegründet.

Er ist dort vertreten, wo Innovationen und neue Ideen entstehen: in Berlin, London, Tel Aviv und im Silicon Valley. Junge Gründer entwickeln gemeinsam mit Hub-Mitarbeitern digitale Geschäftsmodelle. 


Kundenbedürfnisse werden aufgegriffen

Auf Basis bestehender Produktideen und Technologien entwickeln die Hub-Mitarbeiter gemeinsam mit Start-ups neue Geschäftsmodelle. Die Produktentwickler gehen dabei direkt auf ermittelte Kundenbedürfnisse und -wünsche ein.

Dies stellen die Projektteams sicher, indem sie in kurzer Zeit einfache Prototypen bauen und in Pilotprojekten mit Kundengruppen testen. So ist mit Fresh Energy zum Beispiel ein Start-up entstanden, das den monatlichen Stromverbrauch einzelner Geräte mit einem Smart Meter misst – und volle Transparenz für den Kunden schafft.


Erfolgsgeschichten ucair und Fresh Energy

Für die Produktentwicklung nutzen die Teams Technologien wie Künstliche Intelligenz, Blockchain oder Cyber Security. Ist das Resultat erfolgreich, wird es auf den Markt gebracht.

Die Gründung des Innovation Hub zeigt bereits erste Erfolge: ucair, Kiwigrid oder BeeRides sind nur einige Beispiele für Start-ups, die ihre Produktideen im Hub weiterentwickelt haben.


Partnerschaften mit Start-ups

Seit Januar 2017 denkt innogy den Ansatz noch einen Schritt weiter und hat gemeinsam mit sieben weltweit führenden Energieversorgern Free Electrons gegründet. Der erste globale Energieverbund geht gezielt Partnerschaften mit bereits bestehenden Start-ups ein, um Lösungen für ein klimaschonendes und vernetztes Energiesystem zu finden.


International Digital Channels (IDC)

Für die richtige Kundenansprache müssen digitale Kommunikation, digitales Marketing und digitale Services auf den individuellen User abgestimmt sein. Dafür sorgen bei innogy zum Beispiel die Teammitglieder des IDC.

Rundum-Service für digitale Kommunikation, digitales Marketing und digitale Services

Mit rund 13.000 Botschaften von Marken wird ein Mensch täglich konfrontiert. Die einzelne Maßnahme droht da unterzugehen. Für die richtige Kundenansprache müssen digitale Kommunikation, digitales Marketing und digitale Services deshalb passgenau auf den individuellen User abgestimmt sein. Nur so kann eine Marke relevant bleiben. Bei innogy sorgt dafür unter anderem die Abteilung International Digital Channels, kurz IDC.


Markt- und Userbedürfnisse einbeziehen

Nicolas Karck ist Head of International Digital Channels. Der gelernte Diplom-Kaufmann besitzt langjährige Erfahrung in User Experience, Data Science, Performance Marketing und digitaler Kommunikation. 

Zu seinem Team gehören Experten aus den Bereichen User Experience & Interaction Design, Development, Data Science & Business Intelligence, Performance Marketing, Project Management und Product Ownership.

Nicolas Karck, Head of International Digital Channels (IDC)

„Digitale Markenkommunikation muss sich immer an konkreten Markt- und Nutzerbedürfnissen orientieren“

Nicolas Karck, Head of International Digital Channels (IDC)

Zum richtigen Zeitpunkt auf der richtigen Plattform

Das IDC kümmert sich um Marketing, Kommunikation und Services bei innogy – ausschließlich digital. „Wir unterstützen die Fachbereiche mit der Konzeption, Gestaltung und Umsetzung von digitalen Plattformen wie Webseiten, Apps und Social-Media-Kanälen sowie mit der Planung, Steuerung und Ausführung von Performance-Marketing-Maßnahmen und optimieren all dies datengetrieben. “

Insbesondere bei den Themen Content Marketing und interne Kommunikation arbeitet das IDC eng mit dem Digital Communications Hub (DCH) zusammen. Das DCH mit den Bereichen Agenda Setting, Content Creation und Social Media entwickelt Nutzer-relevante Themen, erstellt Content und kommuniziert diesen zum Beispiel auf der Website, in Apps, im Intranet oder auf Social Media.


Agile und cross-funktionale Teams

„Die enge, übergreifende Zusammenarbeit von IDC und DCH ist meines Wissens nach einzigartig. Sie gewährleistet, dass digitale Kommunikation, Marketing und Services jederzeit aufeinander abgestimmt sind und sehr dynamisch optimiert werden können“, erklärt Karck. „Gemeinsam mit den Fachbereichen arbeiten wir in agilen und cross-funktionalen Teams und erreichen eine schnelle markt- sowie zielorientierte Umsetzung.“

So werden die richtigen Nutzer immer wieder zur für sie richtigen Zeit auf die digitalen Plattformen von innogy gelenkt – damit sie dort auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Informationen, Themen, Angebote, Services und Produkte finden. 


Fachübergreifendes Arbeiten

Die Teammitglieder des IDC beziehen in ihre Arbeit stetig neue Trends und technische Entwicklungen ein. „Wichtig ist, dass sich die Teammitglieder aller Disziplinen gegenseitig ergänzen und herausfordern. Über den Tellerrand zu schauen und stetig Neues auszuprobieren, wird bei uns vorausgesetzt und gefördert. Darüber hinaus haben wir überall im Business starke Sparringspartner, von denen und mit denen wir ständig lernen“, betont Karck. 

weiterempfehlen

Weitere Informationen

Was wir tun

Woran wir glauben

Arbeiten bei innogy: wenn aus Mitarbeitern Pioniere werden.

Bei innogy arbeiten