Frauen-Power

Fünf Portraits von Mitarbeiterinnen bei innogy 

innogy Mitarbeiterin Julia Oetken auf einem Windrad – eine unserer Powerfrauen am Weltfrauentag
innogy Mitarbeiterin Julia Oetken – hier bei der Wartung eines Onshore-Windparks.

In kaum einem anderen Kontext trifft der Ausdruck „Powerfrauen” besser zu, als auf unsere Mitarbeiterinnen. Die fünf Portraits geben einen kleinen Eindruck, mit wie viel Energie Frauen in unterschiedlichsten Segmenten bei innogy ihren Arbeitsalltag bestreiten.

Diana Rauhut hat den Blick fürs große Ganze

innogy Mitarbeiterin Diana Rauhut am Schreibtisch – eine unserer Powerfrauen am Weltfrauentag
Diana Rauhut leitet die B2B-Steuerung bei innogy

Diana Rauhut ist als Leiterin Steuerung B2B und Mitglied der Bereichsleitung eine echte Vertriebs-Allrounderin. Die Volkswirtin der Energiewirtschaft arbeitet bereits seit 17 Jahren im Konzern und hat in der Zeit ganz verschiedene Stationen durchlaufen - vom Business Development über die Prozessoptimierung und Reorganisation bis hin zu Finanzen und Controlling.
Heute analysiert Rauhut, salopp gesagt, wie das Geschäft mit Business-Kunden läuft. Wie verschiedene Abteilungen des Vertriebs das maximale Ergebnis erzielen, welche Produkte sich gut verkaufen, welche eventuell mehr beworben werden müssten.
Sie schafft Transparenz und zieht daraus Schlüsse, in welche Märkte innogy gehen sollte, wo der Konzern wachsen kann. Zudem vertritt sie innogy im Beirat des Energie-Netzwerks women & energy, das in ganz Deutschland 750 weibliche Führungskräfte der Branche vernetzt. „Meine Arbeit hat strategische, prozessuale und finanzielle Aspekte”, sagt sie, „ich kann mir zurzeit keinen spannenderen Job im Unternehmen vorstellen.

Judith Erb gibt digitalen Auftrieb

innogy Mitarbeiterin Judith Erb im Portrait – eine unserer Powerfrauen am Weltfrauentag
Startete mit dem Digital Booster durch: Judith Erb

Seit zwei Jahren startet Judith erb bei innogy digital durch. Im Rahmen des neu initiierten „Digital Booster”-Programms, erweiterte sie innerhalb von 15-Monaten ihr Digital Know-How. Heute ist sie eine treibende Kraft bei der digitalen Transformation in der Sparte Erneuerbare Energien. „Das Digital-Booster Programm hat mir die Tür für Neues im Konzern geöffnet“, erklärt Erb, die zuvor erst bei RWE Consulting, dann in der internen und externen Kommunikation tätig war. Jetzt steht sie vor einer neuen Herausforderung: der digitalen Transformation eines Geschäftsbereichs, dessen Hauptaufgabe das Bauen und Betreiben von Erneuerbaren Energienanlagen ist. „Wir nehmen aktiv Bedürfnisse aus dem Geschäft auf und treiben sie mit agilen Methoden voran“, so Erb. Dabei geht es um Prozessautomatisierung, Predictive Maintanance, mobile Anwendungen für die Kraftwerksmitarbeiter etc.. „Mit jedem Projekt arbeite ich mich in neue Nutzersituationen und technologische Lösungen ein. Das macht die Arbeit spannend und herausfordernd.“ 

Stefanie Marenziehn arbeitet mit Hochdruck

innogy Mitarbeiterin Stefanie Marenziehn – eine unserer Powerfrauen am Weltfrauentag
„Ein Bürojob wäre jedenfalls nichts für mich”, sagt Stefanie Marenziehn

Schon als Kleinkind kannte sie eher die verschiedenen Größen von Maulschlüsseln als die üblichen Spielzeuge, mit denen sich Gleichaltrige beschäftigten: Stefanie Marenziehn ist seit vier Jahren Anlagen-Mechanikerin für Versorgungstechnik der Westnetz in Brakel (NRW).
Dort kennt sie jede Schraube im Gasnetz und erklärt locker die Funktionsweise einer Gasdruck-Regel- und Messstation. 
Im Ausbildungszentrum Recklinghausen absolvierte sie die dreieinhalbjährige Ausbildung und machte nebenbei zusätzlich noch ihr Fachabi. „Der Job macht mir viel Spaß, weil er so abwechslungsreich ist. Ob Zähler ablesen oder Regler wechseln – jeder Tag ist anders.” Alle vier Wochen hat sie Bereitschaft und muss auch nachts raus, falls einmal Störungen auftreten. Die Nachtschichten stören sie gar nicht: „Ein Bürojob wäre jedenfalls nichts für mich.”

Julia Oetken sorgt für ordentlich Wind

innogy Mitarbeiterin Julia Oetken auf einer Windkraftanlage – eine unserer Powerfrauen am Weltfrauentag
Die Nase immer im Wind: innogy Mitarbeiterin Julia Oetken

Julia Oetken ist seit über zwei Jahren als Ingenieurin bei innogy im Wartungsteam von 55 Onshore-Windparks in ganz Deutschland. Sie leitet internationale Projekte zur technischen und wirtschaftlichen Optimierung von Windkraftanlagen. Das ist der Büro-Part des Jobs. An manchen Tagen befindet sich ihr Arbeitsplatz aber auch in schwindelerregender Höhe: Julia Oetken überprüft Windräder vom Fundament bis zu den Rotorblättern.
Nicht jedermanns Sache, für sie aber ein Traumjob: „Ich tanze – im positivsten Sinne – auf zwei Hochzeiten. Da ist zum einen die Praxis vor Ort an den Turbinen, also die klassische Feldarbeit. Gleichzeitig bin ich für Projekte und Ingenieuraufgaben in einem internationalen Umfeld verantwortlich. Der tagtägliche Job ist durch diesen Mix sehr abwechslungsreich.”

Franziska Eickhoff plant die Zukunft des Internets

innogy Mitarbeiterin Franziska Eickhoff – eine unserer Powerfrauen am Weltfrauentag
„Wir wollen eine Tech-Company werden.” Franziska Eickhoff

...zumindest die des Internet-Angebotes von innogy. Und das ist nur ein Teil ihres Jobs. Als Leiterin des Digital-Teams Vertrieb unterstützt sie die digitale Transformation des Unternehmens. Eines der zentralen Projekte ist die Weiterentwicklung der innogy Websites mit personalisierten und interaktiven Angeboten, ein anderes der Aufbau digitaler Kompetenzen und Teams.
Eickhoff kam einst als Praktikantin in den Konzern und dann über Stationen im Marketing und Retail-Bereich in die Vertriebssteuerung. Ein Job mit Zukunft, da ist sie sich sicher, „und zwar sowohl, was Aufstiegschancen als auch Vielfalt der Aufgaben angeht. Denn bei uns sind noch längst nicht so viele Management-Stellen mit digitalen Talenten besetzt wie in Startups und Tech-Companies. Dahin müssen wir aber kommen, denn wir wollen genau so eine Tech-Company werden.”

Weitere Informationen

Stellenportal

Finden Sie einen smarten Job

Das ist innogy