Entschleunigung auf vier Rädern

E-Auto-Test in Selm - ein Erfahrungsbericht

E-Auto-Tester Christian Sieger beim Laden: Elektromobilität bedeutet für ihn vor allen Dingen Entspannung.
E-Auto-Tester Christian Sieger beim Laden: Elektromobilität bedeutet für ihn vor allen Dingen Entspannung.

Wie alltagstauglich sind Elektrofahrzeuge? Das lässt sich am besten im Selbsttest herausfinden! Ein Leser der Ruhr Nachrichten (RN) Selm sowie Redaktionsleiterin Sylvia vom Hofe ließen sich zwei Wochen lang auf das Experiment E-Mobility ein. innogy stellte den Testfahrern zwei Wagen aus der eigenen E-Car-Sharing-Flotte zur Verfügung. 

Und wie war’s?

Unsere Testfahrer

Porträt Christian Sieger
Porträt Christian Sieger

Christian Sieger

Zwei Erwachsene, zwei Kinder und ein 16 Jahre alter Diesel. Für Familie Sieger aus Olfen wäre ein E-Auto eine denkbare Alternative. Die Siegers wurden von den RN als Testfahrer ausgewählt.

Porträt Sylvia vom Hofe
Porträt Sylvia vom Hofe

Sylvia vom Hofe

Sie leitet die RN-Redaktion in Selm und hat ihre Alltagserfahrungen mit dem Elektroauto in einem Videotagebuch festgehalten. Sylvia vom Hofe hat bereits E-Auto-Erfahrung, fährt privat aber bislang mit Verbrennungsmotor.

Selm zählt aktuell 27.000 Einwohner. In der Stadt im südlichen Münsterland sind aktuell sechs Elektrofahrzeuge angemeldet. innogy betreibt eine öffentliche Ladesäule am Bürgerhaus; außerdem gibt es drei semi-öffentliche Ladestationen von privaten Unternehmen. Tendenz steigend.

Christian Sieger: „Der lustigste Moment war, als ich das erste Mal die Eco-Taste rausgenommen habe und durchbeschleunigt habe. Meine Kinder haben sich auf der Rückbank totgelacht.“

Sylvia vom Hofe: „Die Resonanz auf den Test war unerwartet groß. Allein 50 unserer Leser haben sich als Testfahrer beworben.“

Christian Uhlich: „Wir bei innogy unterstützen solche Aktionen gerne, weil wir damit Menschen für das Thema Elektromobilität begeistern können.“

Drei Fragen an die Testfahrer

Was war Ihre Motivation, beim zweiwöchigen Test mitzumachen?
Christian Sieger: Meine Frau und ich möchten gerne umweltfreundlich fahren. Unser Diesel ist in die Jahre gekommen und nicht sauber. Das macht ein E-Auto für uns sehr interessant.
Sylvia vom Hofe: In Zeiten von Dieselurteil und Fahrverboten finde ich es sinnvoll, Alternativen auszuprobieren und herauszufinden, ob ich mich darauf einlassen kann oder nicht.

Welche Vorteile hat aus Ihrer Sicht ein E-Autos?
Christian Sieger:
Die Art und Weise, wie ich fahre – gerade auf Kurzstrecken. Ich bin nicht gezwungen, mit einem Diesel in die Innenstadt zu fahren. Das fand ich sehr entspannt!
Sylvia vom Hofe: Der Fahrspaß. Ein E-Auto fährt sehr leise, sehr ruhig, sehr spritzig. Um es ganz sachlich zu sagen: Ich fahre mit einem guten Gefühl – mit einem besseren Gefühl als mit einem alten Diesel. Für mich der entscheidende Punkt!

Was hat Sie am meisten überrascht?
Christian Sieger:
Das fehlende Geräusch des Elektroautos überrascht viele Passanten. Als E-Auto-Fahrer muss ich besser aufpassen, weil ich teilweise gar nicht bemerkt werde. 
Sylvia vom Hofe: Das war jetzt nicht mehr Ersterfahrung mit einem E-Auto, von daher war ich auf vieles schon vorbereitet. Was sich in den vergangenen drei Jahren verändert hat: Im Ruhrgebiet gibt es mehr Ladeinfrastruktur, zum Beispiel Schnellladesäulen bei Aldi Süd und Kaufland. Das fand ich sehr angenehm, und das hat mir auch Sicherheit gegeben.

Erfahren Sie mehr

Ladetechnik und -vorgang

Faktencheck: E-Mobility für Privatkunden

Elektromobilität für Zuhause