Komm:Part-Modell Wind

Lokale Beteiligungen an Windparks

Dorf mit Windrädern im Hintergrund: Mit dem Komm:Part-Modell Wind können Kommunen sich an lokalen Windparks beteiligen.

Um die Energiewende erfolgreich zu bewältigen, müssen Städte und Gemeinden ihre Infrastrukturen verändern, regenerative Energieerzeugung ansiedeln und um Akzeptanz bei der Bevölkerung werben. innogy bietet innovative Konzepte und Lösungen, mit denen Kommunen selbst zu Energieversorgern werden. Dazu hat innogy mit einem speziell entwickelten Baukastenmodell vielfältige Beteiligungsmöglichkeiten geschaffen. Höhe und Form der Beteiligung können in diesen Komm:Part-Modellen den Bedürfnissen der Kommune angepasst werden.

Beim Komm:Part-Modell Wind haben Kommunen die Chance, sich mit innogy an Windparks vor Ort zu beteiligen.

Windpark Königshovener Höhe

Windräder des Windparks Königshovener Höhe, aufgenommen in einer Luftaufnahme an einem nebeligen Tag.

Die Stadt Bedburg in Nordrhein-Westfalen hat diesen Weg gewählt, mit innogy eine Projektgesellschaft gegründet und den Windpark „Königshovener Höhe“ errichtet. Die Investition und der Betrieb der Windkraftanlagen erfolgt über diese Gesellschaft.

Kommune profitiert von der Beteiligung

  • Wertschöpfung in der Kommune
  • Teilhabe am Erfolg der Anlagen
  • Klimaschutz und Energiewende vor Ort
  • individuelle Beteiligungsformen
  • Möglichkeit der Bürgerbeteiligung
  • Bürgerbeteiligung als regionale, ökologische Geldanlage
  • Steigerung der Akzeptanz der Anlagen vor Ort

Weitere Informationen

Produkt Wasser

Leistungen für den kommunalen Wasser- und Abwassersektor

e-kommune: im Dialog mit den Gemeinden

Gemeinsam besser informiert

Solarpotenzial-Kataster

Welche Dächer sich für Solar eignen