Smarte Produkte und Dienstleistungen

Energie intelligent erzeugen, speichern und nutzen

Die Energiewende wird die Energieversorgung komplett umgestalten: Der Anteil erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung soll bis zum Jahr 2025 auf 40 bis 45 Prozent und bis zum Jahr 2035 auf 55 bis 60 Prozent ausgebaut werden. Heute machen Wind, Sonne & Co. über 30 Prozent des Strommixes aus.

Smart Meter

Mit intelligenten Stromzählern Energie sparen

Das in Deutschland verabschiedete Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende legt die Rahmenbedingungen zur schrittweisen Installation von modernen Messeinrichtungen (digitale Stromzähler) und intelligenten Messsystemen (Smart Meter) ab 2017 fest. Unter Smart Meter versteht der Gesetzgeber die Erweiterung der digitalen Zähler um ein Kommunikationsmodul. Während der digitale Zähler zunächst nur die Verbrauchsdaten anzeigt, kann der Smart Meter zusätzlich Daten fernübertragen. Die Bundesregierung verspricht sich von der Umsetzung dieser gesetzlichen Regelung eine Optimierung des Verbrauchsverhaltens sowie eine bessere Auslastung und Steuerung der Netze. Digitale Stromzähler dürften allerdings erst im Laufe des Jahres 2017 von den Herstellern zur Verfügung gestellt werden.

Auch bei Smart Metern steht innogy in der vorderen Reihe: Im Pilotprojekt "Mülheim zählt" wurden rund 100.000 Messsysteme bis Ende 2012 eingebaut. Hierbei haben wir umfangreiches Know-how für einen Massen-Rollout gewonnen. Diese Kompetenz wird im Hinblick auf die anstehenden Aufgaben mit Hochdruck ausgebaut.

Schon praktisch: auf dem Weg nach Hause die Heizung über das Smartphone steuern.

SmartHome

Die Heizung über das Smartphone steuern

Mit innogy SmartHome können Elektrogeräte, Rollläden, Licht und Heizung je nach Bedarf über den heimischen PC und von unterwegs per Smartphone oder Tablet gesteuert werden. Das sorgt für Komfort und hilft, Energie zu sparen. Gleichzeitig macht innogy SmartHome das eigene Zuhause mit Rauchmeldern, Bewegungsmeldern und Kameras sicherer. Auch unterwegs hat man immer alles im Blick und kann sich im Alarmfall per SMS oder E-Mail informieren lassen.

Übrigens: innogy SmartHome ist eine offene Plattform, die Geräte unterschiedlicher Hersteller integriert.

Olaf Schindler, Leiter Innovations- und Produktmanagement
Mit der Hausautomation innogy SmartHome verknüpfen wir in jedem Haushalt Komfort und Sicherheit mit Energieeffizienz. So werden Haus und Wohnung intelligent.
Olaf Schindler, Leiter Innovations- und Produktmanagement

Smart Energy

Produktion und Verbrauch intelligent steuern

Dank privater Solaranlagen beziehungsweise Mikro- und Mini-KWK-Anlagen (Kraft-Wärme-Kopplung) wächst der Anteil dezentraler Energieerzeugungsanlagen in Deutschland stetig. Um Produktion und Verbrauch intelligent aufeinander abzustimmen, entwickelt innogy hierfür Smart-Energy-Technologien.

Die intelligente Steuerungstechnik easyOptimize verbessert die Betriebszeiten von Mikro- und Mini-KWK-Anlagen und orientiert sich am individuellen Stromverbrauch im Haushalt. Das erhöht die Wirtschaftlichkeit, da mehr selbst erzeugter Strom genutzt wird. Darüber hinaus ermöglicht es easyOptimize, einzelne Mikro-KWK-Anlagen über einen integrierten Aggregator zu bündeln. So entsteht aus vielen Kleinanlagen – zum Beispiel in einem Quartier – ein virtuelles Kraftwerk. Durch einen solchen Smart Pool kann auch die dezentrale Stromerzeugung aus kleinen Anlagen zukünftig einen Beitrag zu Versorgungssicherheit und Netzstabilität leisten.

easyOptimize unterstützt auch die Stromproduktion aus Solaranlagen auf dem Dach. Warmwasserspeicher werden hier über einen Heizstab zusätzlich zu Sonnenspeichern. Der Heizstab wird in Stufen zu- oder abgeschaltet, um sich ideal dem Solarüberschussstrom anzupassen.
Ergebnis: Der Brennstoffverbrauch im Haushalt sinkt.

Sie haben Fragen zum Thema?

Nehmen Sie doch Kontakt mit unserem Ansprechpartner auf

Olaf Schindler

E-Mail senden

SmartHome

Energieeffizienz und Sicherhit im intelligenten Haus