Smart Country Modellregion in der Eifel

Intelligente Konzepte für Verteilnetze

Der Energiemix von Morgen

Die Smart-Country-Modellregion liegt im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz. Das Bundesland setzt beim Thema Energie ganz auf heimische Ressourcen wie Sonne und Wind, Biomasse und Erdwärme. Das Ziel ist ehrgeizig: Künftig soll der gesamte Stromverbrauch von Erneuerbaren abgedeckt werden. Läuft alles wie geplant, kann sich der Anteil der Windenergie an der Stromerzeugung in den kommenden Jahren verfünffachen. Damit ist die Region perfekt geeignet, um Lösungen für verschiedene Zukunftsszenarien zu entwickeln. Das betrifft unter anderem die Netzflexibilität und -stabilität.

Smart Country soll Netzüberlastungen verhindern

Die meisten Photovoltaik- und Windkraftanlagen gibt es außerhalb von Städten. Dort ist die Verbrauchslast aber geringer. In der Smart Country Modellregion wird bis zu 17 Mal mehr Strom erzeugt, als verbraucht werden kann. Für eine derartige Auslastung sind die Verteilnetze nicht konzipiert. Ein Ausbau ist daher erforderlich. Konventionelle Netzausbauten bringen jedoch erhebliche Kosten und Baumaßnahmen mit sich. Die Smart Country Modellregion erprobt innovative Konzepte, die beides reduzieren. Die Verwendung von Informations- und Kommunikationstechnik und der Einsatz von Speichern machen die bestehenden Verteilnetze fit für die zukünftigen Herausforderungen der Stromversorgung.


Regenerative Energiespeicherung durch Biogasspeicher

Intelligente Steuerung von Verteilnetzen

Neben der Auslastung stellen wetterbedingte Schwankungen aus der Erzeugung erneuerbarer Energien die Energienetze auf dem Land vor große Herausforderungen. Liefern Windkraft- und Photovoltaikanlagen einmal nicht ausreichend Strom, wird zum Ausgleich der Energieflüsse Methan aus einem Biogasspeicher eingesetzt und in einer Biogasanlage verstromt. Dafür haben wir, zusammen mit unseren Projektpartnern, zwei innovative Ansätze miteinander verknüpft:

  • Der Biogasspeicher kann – abhängig vom regenerativen Stromfluss im Netz – intelligent gesteuert werden.
  • Die Biogasanlage wurde für den Start-Stopp-Betrieb des Generators weiterentwickelt.

Normalerweise laufen Biogasanlagen ohne Unterbrechung: Sie verbrennen fortwährend Methan, das in Gärprozessen kontinuierlich entsteht.

Konzept Weitbereichsregelung

Spannungsschwankungen smart ausgleichen

Wetterbedingte Wechsel zwischen Last- und Einspeisesituationen verursachen Spannungsschwankungen im Verteilnetz. Diese Schwankungen dürfen zulässige Grenzen nicht überschreiten; das ist ein wesentliches Qualitätsmerkmal des Netzes. Durch Stufenregelungen in einer Umspannanlage kann die Spannung stabilisiert werden. Besonders effizient funktioniert das mit der im Projekt entwickelten Weitbereichsregelung. Wenige Messpunkte an einzelnen Ortsnetzstationen reichen aus, um genügend Informationen über die Lastflüsse im Mittelspannungsnetz zu liefern.

Bürger- und ortsnahe Energieeffizienz-Lösungen stärken den ländlichen Raum

Im Projekt setzen wir und unsere Partner auf bürger- und ortsnahe Energieeffizienz-Lösungen. Mit unseren intelligenten Konzepten und der Verbindung von neuester Energie-, Informations- und Kommunikationstechnik bringen wir nicht nur die Energiewende voran, sondern stärken auch die Zukunftsfähigkeit des ländlichen Raums.

Weitere Informationen

Supraleiter AmpaCity

Technologische Weltpremiere in Essen

Smart Grids

Intelligente Netze

Energiespeicherung

Strom aus erneuerbaren Energien effektiv nutzen