Digital Day 2017

innogy feiert digitale Transformation

Digital Day 2017

innogy feiert digitale Transformation

Digital Day 2017

innogy feiert digitale Transformation

Digital Day 2017

innogy feiert digitale Transformation

Digital Day 2017

innogy feiert digitale Transformation

Wir sprechen viel über die drei ‚Ds‘: Dekarbonisierung, Dezentralisierung und Digitalisierung. Am Ende dreht sich aber alles um die Digitalisierung, denn ohne die gelingen weder Dekarbonisierung noch Dezentralisierung.

Künstliche Intelligenz und kreative Technologie – der innogy Digital Day ist der Hotspot für den Austausch und die Entwicklung digitaler Ideen im Retailgeschäft. Innovative Denker und Macher aus dem internationalen Digitalbusiness und rund 200 innogy-Kollegen erweiterten am 31. März ihren digitalen Radar mit zahlreichen Impulsvorträgen, Diskussionsrunden und Workshops, teilten digitale Erfolge und digitales Wissen. Das Ziel: Klartext reden und lernen für innogy‘s digitale Transformation.

Vernetzung als Schlüssel zum Digitalerfolg

Die digitale Revolution verändert unser Leben, Lernen und Arbeiten grundlegend. Da ist vor allem Vernetzung gefragt. Zum einen innogys Vernetzung mit starken Partnern aus dem Digitalbusiness. Zum anderen die interne Vernetzung von Expertenwissen aus den verschiedenen Unternehmensbereichen. „Die Digitalisierung ist nicht einfach nur ein technischer Fortschritt, sie ist ein fundamentaler Wandel der Unternehmenskultur. Gemeinsam mit unseren Partnern Google, MediaCom, Ströer und Innovationshub Düsseldorf diskutieren wir am Digital Day die wichtigsten Digital-Strategien, feiern innogys bisherigen digitalen Erfolg und fördern intensiv das internationale Community-Building“, erklärt Franziska Eickhoff, Head of Central Digital Team Retail und Schirmherrin des Tech-Events. 

Dr. Inken Braunschmidt im Interview

Michael Knezevic im Interview

Franziska Eickhoff im Interview

Potenziale entfalten

innogy gestaltet den digitalen Wandel auch durch eine neue Art der Zusammenarbeit und durch die Förderung digitaler Talente und Fähigkeiten von Mitarbeitern. Dazu gehören Weiterbildungsangebote, der Austausch mit Partner-Universitäten und auch Ideenwettbewerbe rund um das Thema Digitalisierung. Victor Scheurecker, Senior Project Manager Digital bei innogy, hat so einen Wettbewerb initiiert. Dabei geht es um die Entwicklung neuer digitaler Produkte und Services, genauso wie um die Digitalisierung von Prozessen. In spannenden 140 Sekunden-Pitchs stellten die vier Finalisten-Teams auf dem Digital Day ihre Ideen vor.

Das Rennen machte eine Idee von Münir Gencer, Matthias Hoffmann, Pascal Homberger und Fabio Scuderi: der „EDIFACT Bot“. Das ist ein Computerprogramm, über das Kommunikationsprozesse voll automatisiert ablaufen und somit für den Kunden schneller und bequemer werden. Für die vier Gewinner geht es als Belohnung „ab ins Silicon Valley“, wo sie sich von verschiedenen Tech-Companies aus dem Digital-Mekka inspirieren lassen können.

Wir wollen an allen Stellen im Unternehmen radikale, neue Ideen fördern, zum Engagement  anregen und den überall bei innogy vorhandenen Innovationsgeist nutzen.
Victor Scheurecker, innogy Senior Project Manager Digital

„Die Welt verändert sich – vor allem technologisch – immer schneller. Nach rein von der Spitze vorgegebenen Rezepten zu handeln, macht Unternehmen unweigerlich träge. Wir wollen daher an allen Stellen im Unternehmen radikale, neue Ideen fördern, zum Engagement  anregen und den überall bei innogy vorhandenen Innovationsgeist nutzen. Über alle Bereiche hinweg miteinander sprechen, sich gegenseitig inspirieren – das ist ein wesentlicher Schlüssel, um den digitalen Wandel erfolgreich zu gestalten“, so Victor Scheurecker.

Erfahren und experimentieren…

…konnten die Teilnehmer des Digital Day auf dem Tech-Marktplatz, indem sie nach dem Motto „let’s get digitized“ innovative Technologien selbst ausprobiert haben. Zum Beispiel mit HoloLens – einer Augmented-Reality-Brille mit verschiedenen Sensoren, mit dem der Benutzer durch interaktive 3D-Projektionen die Realtität um digitale Objekte erweitern kann. In der Brille ist ein eigener Prozessor verbaut, deshalb funktioniert sie sogar ohne Smartphone oder Tablet. Hierbei geht es aber nicht so sehr um die Technologien selbst, sondern vielmehr darum, wie man sie in den Arbeitsalltag einbinden und auch in unsere Produkte integrieren kann.

Das ist innogy

Wer wir sind und was wir tun